Schwitzanzüge: Die Sauna zum Tragen auf dem Körper

Schwitzanzüge sind ein Trend, dem immer mehr gesundheitsbewusste Menschen folgen. Das Prinzip des Anzugs ist einfach. Das Kleidungsstück ist aus einem Material gefertigt, unter dem ein Körper garantiert zu schwitzen beginnt. Die Körperwärme kann nicht nach außen abgeführt werden und sorgt für ein verstärktes Schwitzen.

Viktor Gladkov/shutterstock.com

Ähnlich wie in der Sauna versucht der Körper, sich zu kühlen und produziert mehr Schweiß. Besonders intensiv ist dieser Effekt, wenn der Schwitzanzug während sportlicher Aktivitäten getragen wird. Moderne Materialien sorgen für ein angenehmes Tragegefühl auf der Haut. Dies ist besonders angenehm, wenn der Saunagang auf einer gemütlichen Couch stattfindet.

Der Saunaeffekt

Saunieren ist eine besonders intensive Form der Entspannung. Ein regelmäßiger Gang in die Sauna reinigt den Körper, ist gut für die Haut und erzeugt das Gefühl, dass kleine Pölsterchen in der Wärme wegschmelzen. Diesen Effekt ahmt ein Schwitzanzug nach. Über das Schwitzen verliert der Körper mehr Wasser. Das kann dazu führen, dass der Körper nach dem regelmäßigen Tragen des Schwitzanzugs definierter aussieht. Der Organismus wird gezwungen, eingelagertes Wasser auszuschwitzen und Wassereinlagerungen aufzulösen.

Die Silhouette wirkt dadurch straffer und gesünder. Damit der Körper nach dem intensiven Schwitzen nicht dehydriert, ist es wichtig, den Flüssigkeitsbedarf, der für einen gesunden Stoffwechsel notwendig ist, wieder aufzufüllen. Ideale Getränke sind Mineralwasser und ungesüßte Tees, die auch gleich den Mineralstoffvorrat wieder auffüllen.

Schwitzanzug als Trainingsbooster

Das Prinzip des Schwitzanzugs beruht auf der Isolation der Körperwärme unter dem Anzug aus nicht atmungsaktiven Material. Dies führt beim Sport zu dem positiven Effekt, dass sich Muskeln und Sehnen schnell erwärmen und dauerhaft warm bleiben. Beim Laufen an kühlen Tagen erreicht der Körper sofort ein ideales Trainingsniveau. Ein zeitintensives Aufwärmtraining verliert an Bedeutung, ohne dass das Verletzungsrisiko steigt. Der Körper kann sofort seinen Stoffwechsel hochfahren und beginnt zu schwitzen. Nach dem Training wird die Muskelermüdung gelindert und bietet einen angenehmen Nebeneffekt für Sportler, die täglich trainieren.

Ein Schwitzanzug in Verbindung mit regelmäßiger sportlicher Aktivität kann das Training intensivieren. Der Sport muss dabei nicht zwangsläufig eine intensive Aktivität sein. Ein Schwitzanzug beim Walken steigert die positiven Effekte der Bewegung und pusht den Stoffwechsel. Besonders in Verbindung mit regelmäßigen Sporteinheiten und einer bewussten Ernährung kann der Schwitzanzug durch den hohen Wasserverlust für einen Motivationsschub sorgen und den Weg zur Wunschfigur unterstützen.

Gesund und schön durchs Schwitzen

Schweiß sorgt für eine stärkere Durchblutung der Haut. Mit der Anregung der Hautdurchblutung können Antioxidantien in der oberen Hautschicht aktiv werden und freie Radikale abbauen. Zellen werden vor Entzündungen und Krankheitserregern geschützt. Regelmäßiges Schwitzen schützt den Körper vor äußeren Einflüssen und kann die Immunabwehr stärken. Schwitzen bringt die Haut in Schwung und transportiert abgestorbene Hautschüppchen ab. Vertsopfte Poren werden sanft geöffnet. Die Haut wirkt dadurch frischer, straffer und Hautunreinheiten werden minimiert.